Europas größter Online-Shop für Bootszubehör, Wassersport, Segelbekleidung & Yachtzubehör

Epirb, MOB & Notfunkbaken

EPIRB-Seenotfunkbojen (Emergency Position Indicating Radio Bacon) sind Funksender, die weltweit über Satelliten einen Seenotalarm auslösen und für die Rettung genau geortet werden können. EPIRBs sind Bestandteil des GMDSS (Global Maritime Distress and Safety System). Während die Reichweite von UKW-Funk und Tastfunk begrenzt ist, ist der Empfang der EPIRB Seenotsender unbegrenzt. Die geostationären Satelliten des COSPAS/SARSAT-Systems empfangen das SOS Notsignal der EPIRB und leiten es an Bodenstationen weiter, von denen aus die nächste Rettungsleitstelle aktiviert wird. In der Seenotboje ist ein GPS integriert, wodurch eine Positionsbestimmung des Havaristen möglich ist. Die Alarmierung der Rettungsleitstelle RCC erfolgt innerhalb von Minuten. Bis zur Einleitung von Suche und Rettung durch die ortsnächste SAR-Seenotrettung vergeht durchschnittlich nur ca. eine Stunde. Das macht die EPIRB zum echten Lebensretter auf allen Hochseerevieren der Welt. Die Satellitenortung liefert eine Genauigkeit von ca. 100 m, was eine schnelle und effiziente Suche möglich macht.

weiterlesen »

EPIRB-Seenotfunkbojen (Emergency Position Indicating Radio Bacon) sind Funksender, die weltweit über Satelliten einen Seenotalarm auslösen und für die Rettung genau geortet werden können. EPIRBs sind Bestandteil des GMDSS (Global Maritime Distress and Safety System). Während die Reichweite von UKW-Funk und Tastfunk begrenzt ist, ist der Empfang der EPIRB Seenotsender unbegrenzt. Die geostationären Satelliten des COSPAS/SARSAT-Systems empfangen das SOS Notsignal der EPIRB und leiten es an Bodenstationen weiter, von denen aus die nächste Rettungsleitstelle aktiviert wird. In der Seenotboje ist ein GPS integriert, wodurch eine Positionsbestimmung des Havaristen möglich ist. Die Alarmierung der Rettungsleitstelle RCC erfolgt innerhalb von Minuten. Bis zur Einleitung von Suche und Rettung durch die ortsnächste SAR-Seenotrettung vergeht durchschnittlich nur ca. eine Stunde. Das macht die EPIRB zum echten Lebensretter auf allen Hochseerevieren der Welt. Die Satellitenortung liefert eine Genauigkeit von ca. 100 m, was eine schnelle und effiziente Suche möglich macht.

mehr erfahren »
Fenster schließen
Epirb, MOB & Notfunkbaken

EPIRB-Seenotfunkbojen (Emergency Position Indicating Radio Bacon) sind Funksender, die weltweit über Satelliten einen Seenotalarm auslösen und für die Rettung genau geortet werden können. EPIRBs sind Bestandteil des GMDSS (Global Maritime Distress and Safety System). Während die Reichweite von UKW-Funk und Tastfunk begrenzt ist, ist der Empfang der EPIRB Seenotsender unbegrenzt. Die geostationären Satelliten des COSPAS/SARSAT-Systems empfangen das SOS Notsignal der EPIRB und leiten es an Bodenstationen weiter, von denen aus die nächste Rettungsleitstelle aktiviert wird. In der Seenotboje ist ein GPS integriert, wodurch eine Positionsbestimmung des Havaristen möglich ist. Die Alarmierung der Rettungsleitstelle RCC erfolgt innerhalb von Minuten. Bis zur Einleitung von Suche und Rettung durch die ortsnächste SAR-Seenotrettung vergeht durchschnittlich nur ca. eine Stunde. Das macht die EPIRB zum echten Lebensretter auf allen Hochseerevieren der Welt. Die Satellitenortung liefert eine Genauigkeit von ca. 100 m, was eine schnelle und effiziente Suche möglich macht.

Topseller
Simy My-AIS Seenotsender Simy My-AIS Seenotsender
229,99 € 219,99 € Sie sparen 4%
Notblitz Notblitz
39,99 €
2er Set Simy AIS MOB Sender 2er Set Simy AIS MOB Sender
(199,99 € / 1 Stück)
459,98 € 399,98 € Sie sparen 13%
3 von 3
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
McMurdo Smartfind S20 AIS McMurdo Smartfind S20 AIS
Der Smartfind S20 ist ein kleiner Notfallsender. Er wird direkt an der Rettungsweste oder an der Person getragen. Beim Überbordfallen wird der Sender in 2 Stufen aktiviert. Ist er korrekt an der Rettungsweste angebracht, erfolgt die...
299,99 € 279,99 € Sie sparen 7%
EasyOne-Manuell MOB Sender EasyOne-Manuell MOB Sender
Bei dem neuen easyONE-M handelt es sich um einen kompakten und handlichen AIS MOB (Man over Board) Notsender mit aus-schließlich manueller Auslösefunktion.Der easyONE-M ist aufgrund seiner ge-ringen Baugröße problemlos auch für die...
289,99 €
3 von 3

Seit 2009 erfolgt die Alarmierung durch EPIRB Seenotbojen nur noch auf der internationalen Seenotfrequenz 406 MHz. Ältere EPIRBs senden ausschließlich auf der Notfrequenz des Luftverkehrs 121,5 MHz, die nicht Teil des GMDSS ist. Deshalb können ältere Geräte nicht mehr an diesem Sicherheitssystem teilnehmen. Aktuelle EPIRBs arbeiten auf 406 MHz mit zusätzlicher 121.5 MHz-Frequenz zum Einpeilen im Nahbereich (Homing). Die Frequenz 121,5 MHz wird zum Beispiel von Hubschraubern und der DGzRS verwendet.

Hochwertige Seenotbaken lösen innerhalb von 60 Sekunden nach der Aktivierung Alarm aus, mit einer Sendedauer von mindesten 48 Stunden bei größeren Geräten, zum Teil sogar von 96 Stunden. EPIRBs lassen sich durch Schiffsnamen, Eignernamen und MMSI-Nummer mit einer individuellen Kennung programmieren. So ist die alarmierte Rettungsstelle direkt über die Identität des Havaristen informiert. Gemäß SOLAS sind EPIRBs für seegehende Schiffe ab 300 BRZ und für andere ausrüstungspflichtige Schiffe, die zum Beispiel Personen befördern, vorgeschrieben. Auch Veranstalter von Hochseeregatten schreiben die Ausrüstung mit Seenotfunkbojen vor. Die Geräte sind kompakt, wasserdicht, schwimmfähig und leicht - die ideale Notfallausrüstung für die Rettungsinsel. Zusätzlich sind sie vielfach mit einer starken Blitzlampe ausgerüstet. Die Lebensdauer der Batterie beträgt bis zu 6 Jahre - das ist weit mehr als das Wartungsintervall einer Rettungsinsel. EPIRBs werden entweder manuell im Notfall oder automatisch bei Wasserkontakt ab einem bestimmten Druck ausgelöst. Deshalb werden sie in der Berufsschifffahrt an Deck in einer Halterung montiert, die bei Wasserkontakt die Rettungsboje automatisch auswirft.

Als PLBs (Personal Locator Beacon) werden kleine, mobile EPIRBs bezeichnet, die am Mann getragen werden und nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Sie sind damit ein hocheffizientes Mann-über-Bord-System für den Notfall, wenn eine Person über Bord gegangen ist. Sie können an der Rettungsweste befestigt werden und sind mit einem Rettungslicht oder Festlicht ausgerüstet. Sie können manuell und automatisch aktiviert werden. PLBs sind eine sinnvolle und erschwingliche Erweiterung der Sicherheitsausrüstung auf ambitionierten Hochseetörns. Zu den PLBs gehören auch kleine Notfallsender, die über das AIS-System Alarm auslösen, mit einer Reichweite von ca. 4 Seemeilen.

Zuletzt angesehen